Was ich für “ Ästhetische Erfahrungen erweitern und künstlerische Fähigkeiten entwickeln“ lernen musste

Hier muss ich gar nichts lernen, weil wir keine Leistungsabfrage in Form einer Prüfung machen. Stattdessen müssen wir ein so genanntes Technikbüchlein anlegen. Das Technikbüchlein besteht aus mehreren Seiten Din A 4 Druckerpapier und einem orangen Tonpapier (oä. Ich habe keines bekommen, weil ich dem Tag, an dem es ausgeteilt wurde den Unterricht früher verlassen musste, weil mein Kind sich auf dem Weg in die Schule übergeben hat.) als Hülle. Stapeln, in der Mitte falten, zusammenbinden, fertig.

In diesem Büchlein soll man nun eine Materialkunde zu Farben und Stiften und Papiersorten und Beispiele für verschiedene Maltechniken versammeln. Materialkunde klingt gut, bedeutet aber im Fall der Farben und Stifte nur die Namen in Form einer Liste zusammenzutragen, also Malfarben sind Wasserfarben, Aquarellfarben, Acrylfarben, Fingerfarben, Naturfarben, etc. Nicht aufgeschrieben werden Verwendungszweck oder Eigenschaften. Dto. bei Stiften.

Für die Papiersorten hat sich unsere Dozentin etwas Besonderes einfallen lassen: Sie hat diverse Papiere zerschnitten (übrigens während wir die Klausur zu Elternarbeit geschrieben haben, ja richtig, während wir die Klausur schrieben ging es die ganze Zeit raschel, raschel, schnipp schnapp. Eine hat sich beschwert, sehr freundlich und in Form einer ich-Botschaft. Reaktion: Dann setzen sie sich halt nach hinten, wenn´s ihnen zu laut ist.) und die 19 Papierstücke dann für jeden in einen eigenen Briefumschlag gesteckt. Den durften wir dann sofort wieder öffnen. Aufgabe: Herausfinden wie diese Papiere heissen, Papierstücke ins Technikbüchlein einkleben und beschriften. Wieder: Verwendungszweck etc. egal. Es handelt sich übrigens bei allen Papieren um Bastelpapier. Ich nehme an, deswegen verwenden wir auch Druckerpapier, wenn wir mit Wasserfarben malen, und nicht Aquarellpapier.

Bewertet wird dann übrigens nicht die Kreativität der Gestaltung oder die Richtigkeit der Angaben, sondern die Sorgfalt, die man aufgewendet hat, um das Papier etc. einzukleben. Damit wird sogar die Niveaustufe I –“Wissen und Verstehen (Reproduktion)“– unterschritten.

Advertisements
Was ich für “ Ästhetische Erfahrungen erweitern und künstlerische Fähigkeiten entwickeln“ lernen musste