Musikalische Früherziehung: Machen Töne schlau? | ZEIT ONLINE

Der Artikel in der Zeit befasst sich mit der Frage, ob Musikalische Früherziehung sich tatsächlich so positiv auf die kognitiven Fähigkeiten und das Sozialverhalten von Kindern auswirkt wie seit längerem behauptet. Stichwort Mozart-Effekt.

Schlau macht Musik anscheinend nicht, aber es gibt positive Effekte:

Musik verbessert das phonetische Verständnis: Musiker hören die Unterschiede zwischen ähnlichen Lauten besser heraus. Das könnte für Kinder wichtig sein, die ähnliche Laute wie d und t, k und g nicht auseinanderhalten können.

Musizieren im Orchester verbessert das Einfühlungsvermögen, vielleicht ein sinnvoller Ansatz um die Fähigkeit zur Empathie bei aggressiven Kindern aufzubauen und ihre Aggressivität zu senken. Wohlgemerkt: Einzelunterricht hat diesen Effekt nicht.

Musikalische Früherziehung: Machen Töne schlau? | ZEIT ONLINE.

Advertisements
Musikalische Früherziehung: Machen Töne schlau? | ZEIT ONLINE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s